Ablauf der Weisheitszahn-OP

Die Weisheitszähne verursachen bei vielen Menschen Probleme und müssen oft raus. Im folgenden geben wir Ihnen nun einige Informationen zum Ablauf einer Weisheitszahn-Operation.

Vorbereitung auf die Operation

Wenn sich die Zähne nicht ziehen lassen, dann ist oft eine OP unumgänglich. Eine solche Operation wird in der Regel ambulant durchgeführt. Nur bei sehr schweren Fällen kann auch ein Aufenthalt in einer speziellen Zahnklinik erforderlich sein. Solch eine Operation wird überhaupt erst nötig, weil sich die Weisheitszähne nicht wie die anderen Zähne einfach ziehen lassen. Wenn der Zahn allerdings schon durchgebrochen ist, dann ist die Entfernung einfacher und schmerzfreier und auch ohne eine Operation möglich.

Der Ablauf der Operation

Ist der Zahn noch nicht durchgebrochen, dann ist die Operation notwendig. Vor der Operation bekommt der Patient eine Lokalanästhesie. In seltenen Fällen kann auch eine Vollnarkose gewählt werden. Dann wird der Zahnarzt im ersten Schritt das Zahnfleisch, was sich über dem Zahn befindet wegklappen, damit er so den Kieferknochen freilegen kann. Anschließend wird mit einem speziellen Werkzeug der komplette Weisheitszahn freigelegt, so dass dieser entfernt werden kann. Das kann im Ganzen aber auch in Stücken erfolgen. Wenn der Zahn nicht im Ganzen entfernt werden kann, benutzt der Zahnarzt ein spezielles Werkzeug, um den Zahn in mehrere Stücke zu zerteilen und entfernt dann jedes Stück separat. Danach wird die Wunde noch gesäubert und desinfiziert und im Anschluss das Zahnfleisch wieder zusammengenäht. Die Fäden werden nach etwa einer Woche vom Zahnarzt gezogen.

Nach der Operation

Wenn die Betäubung nachlässt, können Schmerzen entstehen. Um diese zu bekämpfen wird der Zahnarzt in der Regel geeignete Schmerzmittel verschreiben. Außerdem kann auch das Kühlen der betreffenden Region die Schmerzen lindern. Außerdem kann es zu einer Schwellung im Gesicht kommen. Es gibt verschiedene Dinge, die man in den ersten Tagen nach der Operation nicht zu sich nehmen sollte, da das Risiko einer Entzündung erhöht ist. Dazu gehören Vollkornprodukte und Produkte, die stark krümmeln oder Nüsse, die sich in der Wunde ablagern könnten. Auch das Zähne putzen kann sehr schmerzhaft sein. Nach etwa einer Woche sollten jedoch die Schmerzen vorüber und die Wunde soweit abgeheilt sein.